SAQ

23 07, 2014

Der Schwachpunkt PCI Compliance über SAQs

von |23. Juli 2014|PCI DSS|0 Kommentare|

Grundsätzlich müssen alle Unternehmen PCI DSS erfüllen, die Kreditkartendaten bzw. Karteninhaberdaten weiterleiten, speichern oder in irgendeiner anderen Art und Weise verarbeiten. Dies bezieht sich insbesondere auf die vollständige PAN (Personal Account Number), d.h. der Kreditkartennummer sowie auf die weiteren Authentifizierungsdaten des Karteninhabers  wie z.B. Prüfsumme und PIN. Die Anforderungen sind grundsätzlich für alle Unternehmen gleich.

Allerdings gibt es enorme Unterschiede im Nachweisverfahren der PCI DSS Compliance, also im Nachweis der eigenen Konformität zum Standard. Das Nachweisverfahren unterscheidet sich zwischen VISA, MasterCard & Co zwar teilweise im Detail, jedoch ist es im Groben identisch. Ausgehend von VISA Europe[1] muss ein Händler (Merchant) seine PCI DSS Compliance durch einen unabhängigen Auditor (QSA – Qualified Security Assessor) nachweisen lassen, wenn er jährlich über sechs Millionen VISA Transaktionen abwickelt. Er ist in diesem Fall ein sogenannter Level 1 Merchant und muss einen Vor-Ort-Audit in Auftrag geben, bezahlen und  auch erfolgreich abschließen. Unterhalb der Grenze von sechs Millionen Transaktionen entfällt dieser Nachweis. Ab diesem Merchant Level 2 reicht das Ausfüllen und Unterschreiben eines Selbstfragebogens (SAQ – Self Assessment Questionnaire) – ein unabhängiger Audit ist nicht mehr notwendig. Der Merchant attestiert sich sozusagen selbst die PCI DSS Compliance.

Es gibt verschiedene SAQs – SAQ A, C-VT, C und D – wobei ein Merchant in einem SAQ A bestätigt, dass er hat niemals eine digitale Zugriffsmöglichkeit auf die PANs & Co besitzt. SAQ D ist die maximale Steigerung und beinhaltet alle PCI DSS Anforderungen.

In beiden Fällen (Merchant Level 1 und Level 2) muss der Merchant zusätzlich noch einen externen Schwachstellen-Scan bei einem vom PCI Council akkreditierten ASV (Approved Scanning Vendor)  durchführen lassen und ihn ohne pci-relevante Schwachstellen bestehen. Dieser Scan besitzt meiner Meinung nach allerdings keine hohe Aussagekraft: Er kann nur offensichtliche Schwachstellen von außen finden. Zusätzlich lässt sich ohne kompletten Review der IT auch nur sehr schwer beurteilen, ob wirklich der gesamte Adressbereich geprüft wurde.

Gerade Merchants, die selbst Zugriff auf die PAN haben möchten und / oder ihre Zahlungsabwicklung nicht komplett outsourcen wollen, stehen prinzipiell vor der Wahl:

Die technischen, organisatorischen, personellen und damit auch finanziellen Herausforderungen des PCI DSS annehmen oder ein (in der Tat erhebliches) Risiko akzeptieren und den SAQ C-VT, C oder D nicht wahrheitsgemäß ausfüllen.

Das SAQ-Verfahren ist für Merchants sicherlich kostengünstig, stellt aber ein großer Schwachpunkt in der nach unten verzweigten Kette der PCI DSS Compliance dar. Selbst wenn der Merchant eine korrekte Compliance beabsichtigt, braucht er unabhängige interne Kontrollverfahren zur Sicherstellung der Compliance. Die müssen zudem tatsächlich wirksam sein.

Ich halte grundsätzlich einen unabhängigen Audit oder das komplette outsourcen der Zahlungsabwicklung an einen Dienstleiter für sinnvoller. Die SAQs sind eine nicht kalkulierbare Schwachstelle im Nachweisverfahren der PCI DSS  Compliance.

[1] http://www.visaeurope.com/en/businesses__retailers/payment_security/merchants.aspx

14 02, 2014

Wer muss PCI DSS erfüllen?

von |14. Februar 2014|PCI DSS|0 Kommentare|

Im Blog der binsec ist von mir über die Fragestellung, welche Unternehmen PCI DSS erfüllen müssen, ein Beitrag erstellt worden:

Grundsätzlich fallen alle Unternehmen, die Kreditkarteninformationen verarbeiten, speichern oder weiterleiten in das Anwendungsgebiet vom Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS). Darunter können z.B. Händler, Zahlungsdienstleistern und Finanzinstitutionen fallen. Auch Dienstleister oder Outsourcing-Partner, die z.B. das Fraud-Management übernehmen oder Dienstleister für Hotels unterliegen PCI DSS… mehr