Aus Marketing-Gründen bin ich z.B. bei LinkedIn selbst nicht besser, trotzdem nervt es so etwas in Fachzeitschriften zu lesen (fiktives Beispiel):

Der IT-Sicherheitsexperte Patrick Sauer, MSc, Diplom(FH), CISSP, CISM, OSCP, TISP, CPSSE, DSB-TÜV hat gestern mit seinem Kollegen Max Mustermann, PhD, MSc, CISSP, CISA, CISM und Frau Maxi Musterfrau, CISA, ISMS Auditor/Lead Auditor nach ISO/IEC 27001 nichts bahnbrechendes geschaffen, allerdings mussten die Titel und Zertifikate dringend einmal wieder leicht dezent in den Vordergrund gebraucht werden.

Akademische Abschlüsse wie B.Sc., M.Sc. oder Ph.D. hinter dem Nachnamen – okay. Aber muss man wirklich Zertifikate dahinten setzen? Und dann auch noch mehrere? Ganz ehrlich: Das liest sich in Fließtexten besonders – äh – suboptimal! Eins wäre ja noch ok, man könnte es auch hinter dem Nachnamen in Klammern setzen, aber diese aktuelle Unsitte Security-Zertifikate wie akademische Abschlüsse hinter dem Namen zu führen, ist in manchen Situationen nur noch peinlich.

Aufgrund meines CISM von der ISACA steht bei Post von dieser Organisation in der Anschrift direkt „Patrick Sauer, CISM“. Manchmal frage ich mich, was mein Postbote wohl denken muss. Ich sollte beim Briefkasten vielleicht einfach meine gesammelten Zertifikate aufzählen. Hat zwar kaum jemand auch nur eine Idee, was das sein soll, aber irgendwie muss man sich hochkompetent hervorzeigen.

Nur eine Meinung vom IT-Sicherheitsexperten Patrick Sauer, MSc, Diplom(FH), CISSP, CISM, OSCP, CPSSE, DSB-TÜV zur Unsitte Zertifikate hinter den Nachnamen zu setzen…..