Der Security-Spezialist in mir weigerte sich jahrelang Cloud-Dienste in größerem Umfang zu nutzen. Gibt man schließlich private Daten in die Cloud, gibt man die absolute Kontrolle darüber ab. Meine Meinung darüber hat sich nicht wesentlich geändert, ich habe nur kapituliert.

Gegen die Geheimdienste bin ich ohnehin weitgehend machtlos und Krypto ist einfach für gewöhnliche private Daten viel zu aufwendig. Gegen 08/15-Hacker-Attacken wird sich Google sicherlich zu verteidigen wissen. Zumindest erscheint mir das Security-Konzept von Google auf den ersten Blick vorbildlich zu sein. Ich vertraue der Datenkrake Google unter Security-Aspekten wesentlich mehr als den Datenkraken Facebook oder Dropbox. Microsoft erwähne ich besser gar nicht erst.

Mittlerweile hat man nicht mehr nur einen PC oder Laptop, sondern einen ganzen Wildwuchs an Endgeräten: PCs, Laptops, Smartphones und Tablets. Ein paar Hundert Gigabytes an MP3s, Bildern, Vorlesungsunterlagen, uvm. kann man nur noch auf großen Datenträgern auslagern. Wenn man früher noch eine verschlüsselte externe Festplatte mitnahm, ist es heute nur noch umständlich: Wie schließe ich ein Tablet an eine verschlüsselte externe Festplatte an? Gar nicht.

Google kennt viele meiner Mails, mein komplettes Suchverhalten, synchronisiert von meinem Android-Device keine Ahnung was alles auf seine Server. Habe ich eigentlich noch wirklich eine Kontrolle, wer welche Daten von mir hat? Welche App auf meinem Smartphone welche privaten Daten von mir ins Ausland schickt? Nicht wirklich. Ich habe nur noch eine Pseudo-Kontrolle.

Ich könnte mir eine eigene Private Cloud aufbauen. Es gibt freie Software dazu, das ist nicht das Problem. Fehlt noch der Server, der schön regelmäßig Geld verschlingt. Dazu ist mir meine eigene private Zeit zu kostbar geworden, um Stunden oder gar Tage in irgendwelche Setups zu investieren, die dann nur mehr oder wenig gut funktionieren. Das ist keine Alternative mehr, der Aufwand ist zu hoch.

Ich habe mir jetzt testweise 100GB in Drive geholt, und werde vermutlich auf 1TB upgraden. Ich werde sicher keine wirklich privaten Dateien in die Cloud schieben. Für den Rest ist es einfach zu praktisch von allen Clients problemlos unterwegs auf Dateien in Drive zugreifen zu können. Ich kann nicht mehr kontrollieren, wer im Zweifel darauf zugreifen kann. Ich bin mir darüber bewusst, dass Google E-Mails scannt und ein amerikanisches Unternehmen ist.

Wenn ich aber die Risiken gegenüber den Vorteilen abwäge, ist die Entscheidung klar. Google du hast gewonnen, ich kapituliere: Technischer Fortschritt und maximale Privatsphäre lässt sich nicht vereinbaren. Man muss den persönlichen Kompromiss finden…