Archiv für den Monat: Oktober 2017

24 10, 2017

Hacker vs. Pentester: Hinterlassen Sie die gleichen Spuren? – Vortrag beim CAST-Workshop Forensik und Internetkriminalität 14.12.2017

von |24. Oktober 2017|Vorträge|0 Kommentare|

Ich wurde vor ein paar Wochen seitens der HDA bzw. dem CAST e.V angefragt, ob ich am 14.12.2017 beim CAST-Workshop „Forensik und Internetkriminalität“ einen Vortrag zu Pentesting halten möchte. Aber gerne doch! Jetzt steht der Titel fest:

Hacker vs. Pentester: Hinterlassen Sie die gleichen Spuren?

Böswillige Hacker greifen IT-Systeme an, professionelle Penetrationstester ebenso. Natürlich unterscheidet sich die Motivation hinter den Angriffen, aber hinterlassen Hacker und Pentester eigentlich die gleichen IT-forensischen Spuren? Wir gehen der Frage auf den Grund.

https://www.cast-forum.de/workshops/infos/245

20 10, 2017

Wahlpflichtfach PCI DSS an der Technischen Hochschule Brandenburg – Danke & Tschüss

von |20. Oktober 2017|THB|0 Kommentare|

Seit 2014 bin ich Dozent bzw. Lehrbeauftragter an der Technischen Hochschule Brandenburg (THB, ehemals Fachhochschule Brandenburg) für das Wahlpflichtfach PCI DSS im Master-Studiengang „Security Management“. Die Blockveranstaltung für dieses Semester ist vorbei und es stehen nur noch die Hausarbeiten an.

Ich habe die Zusammenarbeit mit den Studenten dort sehr genossen. Es hat Spaß gemacht sich in diesem einzigartigen Studiengang in der akademischen Lehre zu engagieren. Meine Vorlesung kam – den abschließenden Feedbackrunden nach – sehr gut bei den Studenten an. Insbesondere der Verzicht auf den typischen Frontalunterricht mit nur ~ 20 Slides zur Einführung in das Thema überhaupt war aus meiner Sicht erfolgreich und hat auch alle meine weiteren Vorträge, Lehraufträge oder Dozentenaufträge geprägt.

Nichtsdestotrotz habe ich mich entschlossen, der THB als Dozent nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Die Gründ sind vielfältig:

  • Die Lehre im SecMan-Master dort erfolgt unentgeltlich bzw. ehrenamtlich. Das ist dem besonderen Konzept und der Finanzierung dieses Studiengangs geschuldet. Grundsätzlich störte mich das nicht, aber mit der Öffnung der Fächer für Master-Wirtschaftsinformatiker beteiligte ich mich plötzlich an der Lehre in anderen Studiengängen. Hochschulen zahlen Dozenten zumindest eine „Aufwandsentschädigung“. Ich bin insgesamt nicht mehr bereit, für die THB einen 0€-Job zu erledigen und noch für meine Reisekosten selbst aufzukommen. Ich bin mit dem Studiengang verbunden, nicht mit der Hochschule oder dem Land Brandenburg, welches die Hochschule finanziert.
  • Der Studiengang hat nicht soo viele Studenten, dafür gefühlt unendlich viele Wahlpflichtfächer. Während ein Student mindestens 3 WPF besuchen muss, werden laut SecMan-Website stolze 14 WPF angeboten. Klar, kostet den Studiengang nichts – und man kann sein Angebot breit aufstellen. Aber dafür sinken die Studizahlen pro WPF drastisch. Dazu finden sich in der Liste in meinen Augen – sorry, falls das jetzt jemand von der Studiengangsleitung liest – blödsinnige WPFs: Entweder passen sie nicht zu Security Management oder sollten eigentlich Kernbestandteil der Grundlagenvorlesung sein. Das war früher nicht so.
  • Meine persönlichen Bezugspersonen sind alle weg. Die ehemalige Studiengangsleitung (Prof. Dr. Sachar Paulus & Prof. Dr. Friedrich Holl) sowie der ehemalige langjährige Studiengangskoordinator sind geangen.
  • Ich möchte mein Engagement an der THB bzw. im SecMan auf die jährlichen Alumni-Treffen der ehemaligen Absolventen konzentrieren.

An alle meine ehemaligen Studis: Vielen Dank an euch, hat Spaß gemacht!