Wie Kali Linux lernen?

Ich lese das im Netz oft: Ich arbeite mich in Kali Linux ein! Ich will Kali Linux lernen! Ich habe mir schon Kali installiert  – was jetzt? Aber was ist überhaupt Kali Linux? Wie lernt man Kali Linux? Und steht es wirklich zurecht so stark im Fokus?

Was ist Kali Linux?

Kali Linux ist eine freie Linux-Distribution. Es bezeichnet sich selbst als ein Betriebssystem, das auf verschiedene Aufgaben der Informationssicherheit ausgerichtet ist  – wie zum Beispiel die Durchführung von Penetrationstests, Sicherheitsforschung, Computer-Forensik und Reverse Engineering.

Worauf basiert Kali Linux?

Kali Linux ist erst einmal auch nur eine Linux-Distribution, die auf Debian GNU/Linux basiert, wie zum Beispiel Ubuntu Linux auch. Debian selbst ist ein freies Open Source Betriebssystem: Debian GNU/Linux basiert dabei auf den grundlegenden Systemwerkzeugen des GNU-Projekts sowie dem Linux-Kernel. Es existiert seit 1993 und wird von sehr vielen Linux-Anwendern als sehr stabiles und freies Server-Betriebssystem geschätzt, aber auch als Desktop-Betriebssystem eingesetzt. Es verfügt über ein außerordentlich ausgereiftes System zur Software-Verwaltung, und ist die Mutter – oder Vater – vieler anderer Linux-Distributionen wie auch Kali Linux. Kali Linux nutzt als Basis genau genommen Debian Testing. Es gibt Debian in stable – also dem stabilen und gut getesteten Zweig von Debian, der immer für ein paar Jahre mit Sicherheitsupdates, aber nicht mit neuen Funktionalitäten versorgt wird. Kali basiert auf Debian Testing, um regelmäßig neue Versionen von Software-Paketen zu erhalten. Der Herausgeber Offensive Security nutzt die große Datenbank an Software-Paketen von Debian Testing und ergänzt es mit anderen – freien Open Source Tools – zum Thema Hacking bzw. Penetration Testing. Im Prinzip ist also Kali Linux auch nur eine weitere Linux-Distribution, die auf Debian Testing aufsetzt und ein paar Änderungen oder Ergänzungen vornimmt.

Wie beliebt ist Kali Linux?

Gerade bei Hacking-Anfängern ist Kali Linux sehr beliebt. Primär weil es den Ruf als „die Hacker-Linux-Distribution“ hat und im Marketing von Offensive Security entsprechend positioniert wird. Aber vor allem muss man sich nicht aus verschiedenen Quellen diverse Hacking-Tools herunterladen und installieren, sondern kann direkt die installierten Hacking-Tools ausprobieren und damit experimentieren. Das ist der Vorteil von Kali Linux!

Wird Kali Linux im professionellen Penetration Testing eingesetzt?

Im professionellen Penetration Testing wird Kali Linux weniger eingesetzt. Zum einem benötigt man in der Regel gar nicht alle installierten Tools, dafür benötigt man eine stabile Linux-Distribution zum Penetration Testing, die nicht auf Debian Testing basiert. Es gibt durchaus Penetrationstester, die aufgrund von internen Firmen-Vorgaben Windows als Betriebssystem einsetzen müssen – mein persönliches Beileid an dieser Stelle – und dann Kali Linux als virtuelle Maschine nutzen. Das kann in diesem Setup schon Sinn mache, wobei ich den Einsatz von Debian stable als Betriebssystem für Penetration Testing bevorzuge.

Wie lerne ich nun Kali Linux?

Eigentlich ist die Frage schon falsch, wie man Kali Linux lernt. Dennoch wird sie immer wieder gestellt und geistert durch diverse Foren: Wie Kali Linux lernen? Wenn man einfach ein paar Hacking-Tools ausprobieren möchte (lokal, im eigenen privaten Netz), kann man sich Kali Linux einfach als VM installieren und mit den installierten Tools experimentieren. Über das Niveau vom experimentieren wird man aber nicht herauskommen. Wer sich aber wirklich mit einer Linux-Distribution und Hacking-Tools beschäftigen möchte, sollte sich besser Debian stable installieren – oder eine andere vernünftige Distribution für den täglichen Einsatz. Hacking lernt man, indem man neugierig ist, nichts illegales macht oder einfach nicht erwischt wird und Erfahrung sammelt. Penetration Testing lernt man, indem man einen ausreichend hohen Background in der IT aufbaut, hacken kann und sich dann in strukturierte Vorgehensweisen für Penetrationstests einarbeitet. Kali Linux lernt man, indem man es herunterlädt, als VM startet, sich die installierten Tools ansieht und dann realisiert, dass es einfach nur eine Linux-Distribution mit vorinstallieren Tools ist. Eben eine Debian-Linux-Distribution mit einem coolen Ruf als Linux-Distribution, die von echten Hackern eingesetzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.