So direkt kann ich nicht nachvollziehen, warum Backtrack bzw. jetzt Kali Linux ihre Penetration Tester konsequent als root arbeiten lassen. Ein unprivilegierter User-Account und die Nutzung von sudo wären meiner Ansicht nach die bessere Wahl. Man benutzt schließlich als Sicherheitsspezialist eine Linux-Distribution, die genauso angegriffen werden kann wie man selbst Systeme angreift.

Einen lokalen Nutzer anlegen:

adduser localuser

usermod -G sudo localuser