Im ersten Semester gab es folgende Veranstaltungen:

  • Grundlagen sicherer Kommunikation
  • Kryptographie
  • Netzwerksicherheit
  • Recht
  • Grundlagen Security Management
  • Semesterarbeit 1

Als Wahlpflichtfächer habe ich IT-Forensik und Non-Proliferation gehört. Besonders gut gefallen haben mir davon die beiden Wahlpflichtfächer sowie Grundlagen Security Management. Die restlichen Vorlesungen waren nicht schlecht, stachen aber auch nicht hervor. Von allen Vorlesungen war der Arbeitsaufwand für Recht mit Abstand am höchsten. Die meisten anderen vielen mir aufgrund meines Erfahrungsschatzes relativ leicht.

Die Vorlesungen Kryptographie, Netzwerksicherheit, Grundlagen sicherer Kommunikation vermitteln solide Grundkenntnisse in diesen Bereichen. Der mathematische Umfang in Kryptographie war sehr beschränkt. Die vermittelten Inhalte waren durch alle Fächer hinweg für einen „Security Manager“ sicherlich ausreichend. Pentester sind hier verkehrt. Die Studenten wissen danach z.B. warum ein DES unsicher ist und wofür man LDAP benötigt. Für Studenten ohne nennenswerte Berufserfahrung und umfangreiche IT- sowie Security-Kenntnisse ist das dennoch viel gewesen. Es hilft sicherlich, wenn man mit tcp, nmap, gpg usw. schon Erfahrungen gesammelt hat. Von 0 auf 100 ist ansonsten hart.

Grundlagen Security Management hielt Prof. Dr. Sachar Paulus, der ohne Zweifel zu einem der besten Professoren in diesem Gebiet zählt. Er kommt aus der Praxis (SAP) und hat eine sehr gute didaktische Art und Weise Inhalte ansprechend zu vermitteln. Das möchte ich an dieser Stelle nochmals explizit lobend erwähnen.

Die Vorlesung IT-Forensik hatte einen sehr hohen praktischen Anteil und war sehr lehrreich. Als Abschlussarbeit bekamen wir ein ISO-Image eines Windows-Clients und mussten eine forensische Untersuchung durchführen sowie den dazugehörigen Report erstellen. Top!

Die Vorlesung Non-Proliferation handelt thematisch von den Bemühungen die Verbreitung von nuklearem, waffenfähigem Material zu kontrollieren. Thematisch etwas außergewöhnlich, war die Vorlesung dennoch interessant. Es war übrigens auch die einzige, die ausschließlich in Englisch gehalten wurde. Als Dozentin wurde Elena K. Sokova eingeflogen. Ich kann diese Veranstaltung nur empfehlen, insbesondere wenn man seinen Horizont erweitern möchte.