Sicherheit kostet Geld. Es gibt leider nur wenige Ausnahmen. Entweder kosten Maßnahmen direkt Geld oder sie reduzieren die Effizienz eines Unternehmens. Dabei spielt es weniger eine Rolle, ob es sich um organisatorische oder technische Maßnahmen handelt. Die Einführung und Einhaltung von Prozessen wie zum Beispiel Code-Reviews verbessern zwar die Software-Qualität, erhöhen aber auch den Aufwand. Technische Maßnahmen wie Firewalls müssen nicht nur angeschafft werden, sondern auch betreut werden. Auch möglichen Maßnahmen im Bereich Security Awareness stehen direkte und indirekte Kosten entgegen. Sicherheit gibt es nicht kostenlos.

Die Frage ist letztendlich nur, wie viel ein Unternehmen in Sicherheit investieren muss, damit es sich in einer akzeptierbaren Risikosituation befindet. Die Entscheidung obliegt hier immer der Geschäftsleitung. Ein offener Umgang mit dem Thema von direkten und indirekten Kosten möglicher Sicherheitsmaßnahmen sorgt für eine transparentere Entscheidungsvorlage. Wer dies als Sicherheitsspezialist verschweigt, wird es später als Bumerang zurückbekommen.