Früher war alles besser. Subjektiv besteht das Internet nur noch aus:

  • Aggressive Werbung: Ton. Videos im Hintergrund. Pop-Up-Werbung auf dem Handy, dessen „X-Button“ kaum zu treffen ist ohne auf die Werbung zu klicken.
  • Adblocker-Schranken, die eine Selbstverteidigung gegen das obige unterbinden.
  • Absolut sinnlose Datenschutz-Cookie-Erklärungen, die jeder im Schlaf wegklickt – primär ein Feature zur Einnahmensteigerung für Anwälte.
  • Fakebewertungsportale sowie gekaufte Fake-Rezensionen in seriösen Portalen und Shops.
  • Sozialen Netzwerk-Müll: Timelines bestehen nur noch aus „Schaut wie geil ich bin“-Posts, Werbung und Propaganda. Schaut euch einmal die Fähigkeiten für Firmen an bei Facebook-Werbung zu schalten, primär die gigantischen Auswahlmöglichkeiten der Zielgruppe. Für den Vertrieb genial, ansonsten eher abartig.
  • Amazon-Abzocke: Produkte per Default-Einstellung direkt im Abo zu beziehen.
  • Fake-Beiträge in Foren als zweiter Beitrag: Du suchst nach XYZ? Andere wurden hier (Link zum Shop) fündig.
  • Bashing gegen AfD. Bashing gegen Linke. Bashing hin, bashing her..

So langsam macht surfen keinen Spaß mehr. Ich verstehe ja die Notwendigkeit, Werbung zu schalten und Einnahmen zu generieren, aber die Inhalte im Netz waren – gefühlt – noch nie so hirnlos wie heute. Erst kam das Hartz 4-TV, jetzt schwappt der Scheiss ins Netz.

Irgendwann schaue ich nur noch Netflix, lese tagesschau.de und Print-Zeitung. Echt schade…